VON FRÜHER BIS HEUTE

Anfang der fünfziger Jahre beschlossen die Brüder Noël und Robert De Scheemaecker eine große Zuchtstation für Brieftauben zu errichten. 1955 wurde mit dem Bau begonnen. Bereits 1956 konnten die ersten Jungtauben an Natural-Kunden geliefert werden. Der Bau der Zuchtstation, die sich innerhalb kürzester Zeit zur größten Zuchtstation für Brieftauben der Welt entwickelte, war eine gewaltige Herausforderung. Noch nie zuvor wurden am selben Ort so viele Taubenschläge errichtet, nämlich 55 Schläge von jeweils 25 Metern Länge mit insgesamt 660 Abteilungen. Noch nie zuvor waren am selben Ort so viele Tauben der berühmtesten belgischen Rassen versammelt worden. Dieses außergewöhnliche Projekt wurde dank des großen finanziellen Einsatzes und der Anstrengungen der Gebrüder De Scheemaecker und ihrer Mitarbeiter ein Erfolg. Zweitausend Zuchttauben wurden bei den berühmtesten belgischen Züchtern aber auch bei einigen französischen und niederländischen Meistern gekauft. Diese Zuchttauben bildeten die Basis für die Natural Zuchtstation, wie wir sie heute noch immer kennen.

 
Das Ziel, das die Gebr. De Scheemaecker mit der Errichtung der Zuchtstation verfolgten, bestand darin, dem normalen Taubenzüchter, der nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügte, die Möglichkeit zu geben, gratis in den Besitz einer Jungtaube von einer berühmten Rasse zu kommen. Beim Kauf von 250 kg Natural Taubenfutter gab es als Gratis Zugabe eine Jungtaube. 1971 wurde in Belgien jedoch ein Gesetz über den Verkauf mit Prämien erlassen. Durch dieses Gesetz wurde es verboten, beim Kauf von 250 kg Natural Taubenfutter gratis eine Jungtaube als Geschenk dazuzugeben. Die Gebr. De Scheemaecker beschlossen damals, die Jungtauben von der Zuchtstation zu einem echten Freundschaftspreis, einem Preis, den jeder Taubenzüchter bezahlen konnte und kann, zu verkaufen. Mehr als 1.500.000 Tauben wurden inzwischen schon in alle Welt geliefert. Nicht jeder hat Erfolg mit Tauben von der Zuchtstation, nicht jede Taube, die auf der Zuchtstation gezüchtet wird, entwickelt sich zu einer guten Reise- oder Zuchttaube. Das ist die knallharte Realität, und wir leugnen sie nicht. Von viel größerer Bedeutung ist jedoch, dass die Zuchtstation Natural nach mehr als einem halben Jahrhundert noch immer besteht und dass beinahe jedes Jahr die Nachfrage das Angebot übersteigt. Das ist der beste Beweis für die Qualität der dort gezüchteten Tauben und für die Sorgfalt, mit der dort beim Verkauf vorgegangen wird.
 

NATURAL GRANEN

Die Gründung der Firma Natural Granen in 1936 war für die Brüder Noël und Robert De Scheemaecker schon lange kein Gesellenstück mehr, um in der Taubenwelt Fuß zu fassen. Neben ihrer eigenen Begeisterung für den Taubensport hatten sie sich bereits seit 1930 einen Namen mit der Herausgabe der bekannten Zeitschrift “Duifke lacht” (“Die lachende Taube”) in niederländischer und französischer Sprache gemacht. Die Gründung von Natural Granen zur Herstellung von Spezialtaubenfutter schien dann ein logischer Schritt. 1949 brachte die Familie De Scheemaecker den Heirman Constateur auf den Markt, gefolgt vom Junior Constateur im Jahre 1952, um letztlich 1955 mit dem Bau der Zuchtanlage, wo wie wir sie heute noch kennen, zu beginnen. Mehr als 70 Jahre später wird Natural Granen immer noch von der Familie De Scheemaecker geleitet und ist weltweit in mehr als 46 Ländern aktiv. Dies ist in der Welt des Taubensports einmalig. Natural Granen ist auf dem Gebiet Futtermittel, Betreuung und Zucht von Brieftauben weltberühmt. Unsere Trümpfe sind: Mehr als 80 Jahre Erfahrung im Umgang mit Tauben, mehr als 75 Jahre Erfahrung in der Herausgabe von Taubenzeitschriften, mehr als 70 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Getreidemischungen und Beiprodukten, mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Verwaltung der größten und ältesten Zuchtanlage der Welt für Brieftauben.
 

DAS MUSEUM

Der 1. Februar 1998 war für die Zuchtstation Natural ein wichtiger Tag. Im Beisein vieler Besucher wurde das Taubenmuseum von Noël De Scheemaecker und seinem Sohn Frans, die Gründer des Museums, eingeweiht. Ursprünglich war der Standort des Taubenmuseums im Süden von Frankreich, aber die Gründer waren der Meinung, dass es in Belgien besser am Platze wäre und da speziell auf der Zuchtstation, dem größten und ältesten Taubendorf in der Taubenwelt. Es gibt in der Tat keinen besseren Platz für ein Taubenmuseum als inmitten von Tauben. Das Taubenmuseum kann während der Tage der Offenen Tür auf der Zuchtstation im Februar und Anfang März besichtigt werden. Neben einer umfangreichen Sammlung von alten Konstatieruhren sind viele andere prächtige Exponate ausgestellt, die von der Geschichte und der Entwicklung der Taube als Bote, Soldat und Sporttaube Zeugnis ablegen.

   
   
   
   
   
   
   
DE